Für Körper und Geist: Kultur- und Naturerlebnisse im  Schloss Pretzsch

Nach einer ausgedehnten Radtour auf dem Elberadweg, dem Wandern auf dem „Löserweg“ oder einem Spaziergang in den Elbauen lässt es sich gut im Schloss Pretzsch einkehren. Bei Kaffee und Kuchen unter dem imposanten Gewölbe des Schlosscafés „Eberhardine“ oder auf dem sonnigen Schlosshof weht Ihnen bereits ein Hauch Geschichte entgegen. Entdecken lässt sich diese sowohl im kleinen „Schlossmuseum“ oder direkt bei einer Schlossführung.

Schon im 10. Jahrhundert existierte hier ein Burgwall, der von 1571 bis 1574 zu einem repräsentativen Renaissanceschloss umgebaut wurde. Bauherr war Hans Löser, sächsischer Erbmarschall und Patenkind Martin Luthers. Der bekannte Reformator verweilte gern in dem Anwesen zwischen Wittenberg und Torgau. Hier erholte  er sich vom Trubel der Stadt und pflegte freundschaftliche Beziehungen zur Adelsfamilie Löser.

Königliche Residenz an der Elbe

Auch zweihundert Jahre später wird das Schloss wieder zur Herberge großer Namen: Die Frau des sächsischen Kurfürsten August dem Starken, Christiane Eberhardine, lässt sich in Pretzsch nieder und gestaltet das Schloss sowie die Stadtkirche St. Nikolaus nach ihren fürstlichen Geschmäckern. Ihr größtes Vermächtnis für den kleinen Ort bleibt jedoch der Bau einer barocken Parkanlage aus dem beginnenden 18. Jahrhundert. Seit 2017 gehört dieser Park zu den „Gartenträumen“ – einer Route historischer Parks in Sachsen-Anhalt. Nach einer umfangreichen Sanierung in diesem Jahr soll der Schlosspark, der über die Jahrhunderte auch durch die nahen Elbhochwasser in Mitleidenschaft gezogen wurde, 2019 wieder in vollem Glanz erstrahlen.

Ein "Heim" für Kinder

Seit Mitte des 19. Jahrhundert spielen nun Kinder und Jugendliche die Hauptrolle im Pretzscher Schloss. Zunächst ein Preußisches Militärwaisenhaus ab 1827, wird das Schloss nach dem Zweiten Weltkrieg 1947 erneut zum Kinder- und Jugendheim. Nach dem Krieg kommen hier in erster Linie Waisenkinder aus Ostpreußen und Pommern unter. Ab 1960 ändert das Kinderheim seinen Erziehungsauftrag und wird zum Spezialkinderheim. In diesem Zuge entsteht auch die Schule "Adolf-Reichwein", die zunächst als Heimschule dient. Mit der Wende 1990 entsteht im Schloss Pretzsch schrittweise eine moderne Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung, die alle Betreuungsformen abdeckt. Von den ambulanten Hilfen, über heilpädagogische Tagesbetreuung, Wochenbetreuung und stationäre Wohngruppen bis zur Intensivbetreuung bietet das Kinder- und Jugendheim ein breites Leistungsspektrum. Die ehemalige Heimschule wurde zur Sonderschule für Kinder und Jugendliche mit Förderbedarf im sozialen und emotionalen Bereich und befindet sich in Trägerschaft des Landkreises Wittenberg. Im Jahr 2000 übernahm die landeseigene Betreibergesellschaft Salus gGmbH die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung.

Herzlich willkommen auf Schloss Pretzsch!

Entdecken Sie das Renaissanceschloss und seine vielfältigen Angebote! Ob Kultur- oder Naturerlebnis, Feiern oder Tagen, für einen kurzen Stopp oder einen ausgedehnten Urlaub - im Pretzscher Schloss stehen Ihnen viele Türen offen...

 

Barocker Schlosspark

Seit Oktober 2017 ist der Schlosspark in Pretzsch erneut in das Netzwerk "Gartenträume" aufgenommen und gehört somit zu den schönsten historischen Parks und Gärten in Sachsen-Anhalt. der Park wird bis voraussichtlich 2019 saniert. Mehr...

Kontakt

Schloss Pretzsch
Salus gGmbH
Schlossbezirk 1
OT Pretzsch
06905 Bad Schmiedeberg
Tel. 034926 563-0
Fax 034926 563-17
E-Mail: schloss.pretzsch@salus-lsa.de

 

Schlosscafé Eberhardine
Salus Service GmbH
Schlossbezirk 1
OT Pretzsch
06905 Bad Schmiedeberg
Tel. 0173 6326274
E-Mail: y.howey@salus-lsa.de